GESCHÄFTSIDEEN FINDEN

Selbstständig machen Geschäftsidee finden, sein eigener Chef sein, ein Unternehmen gründen und zum Erfolg führen. Für viele klingt das sehr verlockend, doch braucht es dafür eine gute Geschäftsidee. Manch einer träumt vom ganz grossen Wurf, wie es berühmte Beispiele aus dem Silicon Valley vorgemacht haben.

Doch ob nun ein kleiner Start als Selbstständiger oder modernes Startup mit internationalem Potenzial: Ohne eine passende Idee funktioniert weder noch. Jede Geschäftsidee durchläuft dabei unterschiedliche Phasen, von denen jede darüber entscheiden kann, wie erfolgreich das Unterfangen letztlich wird.


Geschäftsidee finden und erkennen

Welche Trends gibt es? Welche Nischen? Welche Produkte oder Dienstleistungen werden oder könnten in Zukunft gefragt sein?

Geschäftsidee entwickeln

Einen Plan haben. Businessplan schreiben. Mitstreiter an Bord holen. Idee überprüfen und bewerten – und im schlechtesten Fall auch wieder verwerfen.

Geschäftsidee schützen

Geheimnisse bewahren, um keine Copycats anzulocken. Marken und Patente prüfen und anmelden. Die Idee so kopiersicher wie möglich machen.

Geschäftsidee präsentieren

Investoren überzeugen, Geldgeber anlocken. Kunden durch cleveres Marketing gewinnen. Mitarbeiter motivieren. Sich nach innen und außen als Gewinner präsentieren.

Geschäftsidee umsetzen

Den Plan von der Theorie in die Praxis überführen. Hart arbeiten. Kurs halten. Nicht aufgeben.

Geschäftsidee anpassen

Korrekturen vornehmen, Veränderungen einplanen. Durch Anpassungen erfolgreich bleiben und mit der Zeit gehen.
Vor allem der erste Punkt ist dabei für viele bereits eine enorme Hürde. Es fehlt schlichtweg die Geschäftsidee, der man sich widmen will. Alles scheint es schon zu geben und es fehlt die Kreativität, um eine eigene Idee zu finden. Zum Glück gibt es verschiedene Tipps und Möglichkeiten, um einer Geschäftsidee systematisch näher zu kommen.

Die Geschäftsidee muss Sie begeistern

Eine Geschäftsidee zu entwickeln und diese erfolgreich voran zu treiben, erfordert Zeit, harte Arbeit und enorm viel Durchhaltevermögen. Man sagt, bis so ein neues Unternehmen rund läuft, dauert es mindestens drei Jahre. Und bis dahin haben Sie Ihr ursprüngliches Geschäftsmodell meist schon fünf Mal auf Links und wieder auf Rechts gedreht. Oder anders formuliert: Womit Sie starten, wird nicht das sein, womit Sie am Ende landen. Umso wichtiger ist, dass Sie sich von Anfang an mit dem Kern Ihrer Idee identifizieren und davon begeistert sind – denn der wird bleiben. Wer dafür nicht brennt und keine Leidenschaft besitzt, wird seine Motivation früher oder später verlieren und aufgeben.

Es muss einen Markt geben

Damit die Geschäftsidee zu einem Erfolg werden kann und Sie damit auch Geld verdienen können, benötigen Sie Kunden für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung. Nicht wenige Gründer machen den Fehler, dass Sie von Ihrer Idee so begeistert sind, dass Sie glauben, die Welt habe darauf gewartet. Ihr Fehler: Sie denken angebotsorientiert – und müssen dann mit viel Marketing und Werbung den potenziellen Kunden erst einmal einreden, dass Sie ein Bedürfnis haben (sollten). Andersrum wird eher ein Geschäft daraus: Entwickeln Sie – nachfrageorientiert – ein Geschäftsmodell, für das es schon eine große Nachfrage gibt, weil Sie damit ein vorhandenes, echtes (!) Problem günstig und einfach lösen. Das muss übrigens kein Highttech-Unternehmen, sondern kann auch eine gute Lounge-Bar in Ihrem Ort sein, weil es dort viele junge Leute, aber keine gute Cocktail-Bar gibt.

Sie müssen Sie Idee umsetzen können

Die beste und fortschrittlichste Idee nützt leider nichts, wenn Sie nicht in der Lage sind, diese zu verwirklichen. Visionen sind ein wichtiger Baustein für den Fortschritt, doch muss Ihr Vorhaben immer so realistisch bleiben, dass es sich auch – zu bezahlbaren Kosten – umsetzen lässt. Sonst bleiben das nur Gedankenspiele. Immerhin: Sie müssen nicht alles alleine können. Tatsächlich sind die erfolgreichsten Startups Team-Gründungen. Hier ergänzen sich die Mitgründer gegenseitig mit den erforderlichen Qualifikationen, Erfahrungen und Stärken. Bewährt hat sich schon oft ein Team mit drei Gründungspartnern.

Daytrading als Beruf und Geschäftsidee?

Für uns, mit abstand die beste geschäftsidee

Daytrading kann als Beruf ein hohes Einkommen bei freier Zeiteinteilung generieren. Dieser Chance stehen goings Risiken gegenüber. Als Voraussetzung mussen die Interessenten gute Kenntnisse haben. Vergleich mit anderen Berufsgruppen:


- Sie brauchen keine Personal 

- Sie brauchen keine Lager

- Sie brauchen keine Produkte oder Dienstleistungen wo schon sehr Konkurrenziert sind

- Sie brauchen keine Kunden

- Sie haben keine debitoren 

- Sie sind zeitlich frei 

- Sie können nicht mehr gekündigt werden!

- Das ist für mich eine von die besten gründe , man kann es von jedem Ort der Welt 

Klar man muss Geld investieren! Ich welche Branche müss man es nicht!


"Risiko" In welche Geschäftsideen oder Geschäftsmodelle gibt es keine Risiko?


Man muss einfach vorbereitet sein, man sollte sich bilden und nicht nur beim Trading sondern bei allen Geschäften das man beginnen will, nur so ist das Erfolg erreichbar.

Ales was Sie brauchen ist die Kenntnis dazu und das bringen wir Ihnen bei.


Wir sehen nur Vorteile. Trading als Geschäftsidee.

Trading als Geschäftsidee, wir zeigen dir wie es möglich ist!

Wie sind die Erfolgsaussichten beim Daytrading als Beruf?

 

Es ist möglich, dass Daytrading über längere Phasen Geld verlieren und gewinnen. Das passiert vornehmlich Einsteigern, welche die Thematik unterschätzt haben oder keinkentniss. Gerade Menschen mit hoher Bildung, aus der vormals ein gutes Einkommen resultierte, können sich nicht vorstellen, an der Börse zu scheitern. Das ist jedoch möglich, wenn die falschen Regeln angewendet werden. Es gibt erfolgreiche Taktiken für das Daytrading, man muss sie nur kennen. Viele der publizierten Weisheiten stimmen einfach nicht und können bei ihrer Anwendung Geld vernichten. Der Einstieg in das Daytrading sieht daher anders aus, als es sich die meisten Neulinge vorstellen. Doch prinzipiell – so lautet schliesslich die Fragestellung – sind die Erfolgsaussichten bei vernünftiger Herangehensweise sehr hoch. Wie viel Geld in der Praxis verdient wird, hängt auch von der Kumulation des anfänglichen Kapitals ab. Es gibt Daytrader, die permanent mit einem gleichmässigen Kapitalstock handeln, genannt werden Summen zwischen rund 5.000 bis 30.000 Franken. Ihre Gewinne entnehmen sie, die Einsätze erhöhen sie kaum. Diese Trader werden eine mittlere vierstellige bis niedrige fünfstellige Summe pro Monat verdienen, mehr ist nicht möglich. Andere, sehr mutige Trader erhöhen die Einsätze und bringen es tatsächlich mit Daytrading zum Millionär. Warum das nicht selbstverständlich ist, erklären wir in unserem Trading Seminar.

 

 

EINSTEIGERREGELN FÜR HAUPTBERUFLICHE DAYTRADER

TRADING LERNEN SCHWEIZ
TRADING LERNEN SCHWEIZ

 

Für Daytrader als Geschäftsidee benötigen wie alle Trader eine bewährte Strategie, die nachweislich über längere Zeit erfolgreich ist. Längere Zeit bedeutet, dass mit den angewendeten Regeln über mindestens ein bis zwei Jahre Geld zu verdienen war. Warum ist das so? Nun, es gibt einige mechanische Handelssysteme wie beispielsweise das Trendtrading, bei dem bei neuen Hochs Kaufpositionen, bei neuen Tiefs Verkaufspositionen eingegangen werden. Das kann mit bestimmten Werten über einige Zeit funktionieren, doch unweigerlich versagen solche simplen Systeme irgendwann – um vielleicht ein bis zwei Jahre später wieder zu funktionieren. Erfolgreiche Daytrader wenden mehrere Systeme abwechselnd bei mehreren Werten an. Als Faustregel gilt die Beobachtung von etwa einem Dutzend Assets, von denen täglich drei bis vier aktiv gehandelt werden. Dabei handeln diese erfolgreichen Daytrader nicht nur Trends, sondern auch Break-outs, Reversals und komplexe Hedging-Systeme. Da so etwas niemand von heute auf morgen lernt, müssen angehende Daytrader zwingend etwas Geld für ihren Lebensunterhalt besitzen und sich auf eine Lernphase von wenigstens drei bis sechs Monaten einstellen. Hierbei können sie virtuell traden und täglich wenig echtes Geld für einige Trades einsetzen. Sie müssen sich auch nicht unbedingt nur auf das Daytrading beschränken, einige Positionen können über Tage und Wochen im Portfolio bleiben. Allerdings ist zu beachten, dass es zwischen dem Positionstrading und dem Daytrading einige sehr gravierende Unterschiede gibt. Trotzdem wird empfohlen, auf Sparflamme einige Aktien beziehungsweise schwach gehebelte Derivate auf Aktien im Positionstrading zu handeln, um ein Gefühl für das Trading mit echtem Geld zu bekommen.

 

 

 

Der Übergang zum erfolgreichen Daytrading

 

Erfolgreiches Daytrading Geschäfts idee bedeutet, dass nahezu täglich Gewinne entstehen. Bestenfalls alle sieben bis zehn Tage geht ein erfolgreicher Daytrader tatsächlich mit einem Verlust aus dem Handel. Das ist jedoch keine zwingende Regel, es entspricht nur dem üblichen menschlichen Verhalten: Wir wollen am Abend den Lohn für unsere Arbeit sehen. Es ist auch möglich, dass ein Daytrader nur alle zwei Tage einen Trade eingeht, drei bis vier Mal wenig verliert und dann einmal sehr viel gewinnt. Solche Systeme können ungeheuer erfolgreich sein, allerdings brauchen diese Trader sehr viel Nerven und werden nicht wagen, ihre Einsätze zu erhöhen beziehungsweise anfangs vollständig zu kumulieren. Das machen eher die Trader mit gleichmäßigen, täglichen Gewinnen. Wie hoch die Gewinne sind, ist zunächst nicht entscheidend. Wenn das mit virtuellem Trading gelingt, können die Aspiranten echtes Geld beim Daytrading einsetzen. Das bedeutet, dass sie eine Position morgens eröffnen und vor Börsenschluss schließen. Dabei setzen moderne Daytrader gehebelte Derivate auf Indizes, Edelmetalle, Öl und Forexwerte ein. Diese Werte sollten bei höherem Kapitaleinsatz nicht über Nacht gehalten werden, es drohen Gaps (Kurslücken), durch welche ein Totalverlust entstehen könnte. Das ist auch der Unterschied zum oben beschriebenen Positionstrading. Natürlich können und werden auch Daytrader gelegentlich einen CFD oder Knock-out auf den Dax über Nacht halten, aber nur einen Bruchteil der Position, die tagsüber eingebucht wurde. Diese Position müsste auch sehr gut im Gewinn stehen, um das Risiko eines gegenläufigen Gaps einzugehen. Es erschliesst sich aus dieser Vorgehensweise, dass Daytrading als Beruf nicht von heute auf morgen erfolgreich sein kann.

ERFOLG MIT TRADING PALACE
ERFOLG MIT TRADING PALACE

TRADING ALS GESCHÄFTSIDEE